Außenbereich vor dem Winter

Heute würde ich den Blog nach langer Zeit einmal wieder mit etwas Inhalt füttern. Auch wenn das Haus steht, beginnt danach eine ziemlich aufregende und stressige Zeit für die Bauherren. Das gilt zumindest für Alljene, die wie wir, selbst Hand an den Außenbereich legen wollen. Nun ist unsere Schwierigkeitsstufe in diesem Fall vielleicht sogar etwas höher gewählt, da wir es um unser Haus herum mit einem wild zugewachsenen 2500m² Grundstück zu tun haben.

Seit dem Einzug im Februar ist tatsächlich im Innenbereich nicht mehr viel passiert.  Noch immer sind einige Räume mit herumbammelnden Ikea Glühlampen ausgestattet und der Kleiderschrank erstrahlt in großer Offenheit dank fehlender Spiegelelemente.

Warum ist das so? Weil Draussen einfach so viel zu tun ist und das vorweg, es steckt eine wahre Geldvernichtungsmaschine im Außenbereich.

Ich habe das Geld vorwiegend damit vernichtet, Unmengen an Füllmaterial heranzuschaffen, um einen 600m³ tiefen Krater zu verfüllen und das ganze Grundstück ersteinmal einzuebnen. Mittlerweile sind wir bei über 500t angelangt, immer im Wechsel: Anfahren, Abkippen, Radlader bestellen und Breitfahren 🙂 In der Zwischenzeit hat sich dann der Unkrautsamen in den Erdbergen  entschlossen, eine große Pracht an ungewünschten Gewächs freizusetzen, was das Gesamtbild dann auch etwas schmälert. Zeitgleich gibt es da einen Schuppen inkl. Bodenplatte, eine Terasse, einen Eingangsbereich, die alle irgendwie aufgebaut werden wollen. Wiederholt gab es Bodenlieferungen, in diesem Fall vor dem Haus aufgeschütteter Mutterboden,  der dann wiederum mit Rasen bepflanzt wurde usw usw…Nicht zu vergessen, benötigt man als echter Dorfbewohner mit so einem Grundstück auch einen kleinen Traktor, damit man seine Tochter herumfahren kann und gleichzeitig – ja Unkraut mäht. Wer hätte das gedacht. Aber was anderes wächst hier noch nicht 🙂

Die Zusammenfassung in Bildern:

 

Gerade beim Rasen sähen und im Bezug auf den Rasentraktor, bin ich Fan von Mr.Frotagius geworden. Neben seinem fundierten Wissen, lache ich mich jedesmal irgendwie kaputt bei seiner tollen Erzählweise. Sehr empfehlenswerte Beiträge, besonders für Grundstück- oder Hausbesitzer ! Hier der Link:

https://www.youtube.com/user/mrfrohtagius

 

 

 

 

 

Advertisements

Fazit Hanse Haus

Wir haben es schon geschafft.  Am Ende kann man sagen, Hanse Haus hat uns schon ein schönes Haus gebaut. Die Qualität ist hoch, die Ausführung Alles in Allem professionell.

Würden wir Hanse Haus weiterempfehlen:

Ja.

Würden wir nochmal mit Hanse Haus bauen?

Nein.

Warum? Hier unsere Kritikpunkte:

  • Anfangs drängte man uns zu schnellerer Finanzierung, um den vereinbarten Preis zu halten. Da unsere Finanzierung am Grundstück und den Mühlen der Bank hing, überschritten wir die vorgegebene Frist – und: bekamen Strafzoll auferlegt. Wir hatten unterschrieben – das Haus wurde nun also teurer, ohne irgendeine Gegenleistung.
  • Unser, und das soll mit aller Deutlichkeit klargestellt werden, freundlicher und kompetenter Berater Herr Jenrich,  hat zwar Erstattung versprochen – am Ende wurde aber doch gezahlt.
  • Nachdem man uns für die Verzögerung Strafzoll in Rechnung stellte, ließ man unsere, im Juli fertigestellte Bodenplatte ganze 3 Monate brach liegen. Erst im Oktober der Stelltermin – Weihnachten im eigenen Heim – keine Chance.
  • Uns wurde in der Planungsphase ungefragt, eine zusätzliche Wand eingezeichnet. Stillschweigend sollten wir die Pläne mit der neuen Wand unterzeichnen. Hier ist zu beachten, das es sich auf dem Plan um einen unscheinbaren Strich handelt – leicht zu übersehen. Hanse Haus wollte offensichtlich an der Statik sparen.
  • Bei Hausstellung fiel uns auf, das auch die Fenster komplett versetzt wurden. Erneut wurde das Haus eigenmächtig verändert. Diesmal war es zu spät. Eine auffällige, optische Veränderung, die uns wirklich stört.
  • Im Zuge der Mängelbehandlung wurde der Fehler heruntergespielt und auf unangenehme Weise versucht,  finanzielles Entgegenkommen abzuwenden und den Schaden unrealistisch gering zu halten.
  • Einige Gespräche mit dem Bauleiter verliefen eher suboptimal – So, als wären wir diejenigen, die etwas an Hanse Haus liefern müssten (speziell bei der Mängelbeseitigung) Der anfängliche Unfriede hat sich zum Ende hin durchaus zum Positiven verbessert.

Positiv dagegen war:

  • Hohe Qualität
  • Sehr kompetente Beratung bei der Bemusterung
  • Super Betreuung durch unseren Erstkontakt über die gesamte Bauzeit. Ob Persönlich, per Mail oder Telefonisch – Unser Berater hat uns nie hängenlassen.
  • Kalkulierte Preise wurden annähernd eingehalten.
  • Vermittlung und verbesserte Konditionen für die Küche beim Möbelhaus XXL Neubert Würzburg
  • Professioneller und schneller Bautrupp und ein schönes Haus.

Fazit:

Wer mit dem Gedanken spielt ein Hanse Haus zu bauen, macht grundsätzlich nichts verkehrt. Der Anspruch ist hoch, die Qualität lässt kaum Kritik zu. Was bei uns zu Ärger geführt hat, muß bei anderen nicht gleichsam eintreten. Wir hatten vllt. an der ein oder anderen Stelle einfach Pech. Die Art, wie man uns eine Lösung für eigene Fehler verweigern wollte, hat uns dagegen gar nicht gepasst und lässt vermuten, das es generell der Weg ist, den Hanse Haus einschlägt.  Für uns wäre im Nachgang vielleicht ein günstigerer Anbieter der bessere Weg gewesen. Dort hätten wir vielleicht eben den Ärger gehabt, den man bei Hanse Haus nicht erwartet hätte. Nur eben günstiger. Durch den persönlichen Kontakt und die Qualität unseres Beraters, hat der Anbieter für uns dennoch viele Pluspunkte sammeln können. Ob das den hohen Preis rechtfertigt, muß jeder für sich ausmachen.

 

Mit dem aktuellen Bild  vom ungewälzten Grundstück sagen wir vorerst „Danke“ fürs Mitlesen und verabschieden uns. Allen Bauherren wünschen wir viel Glück, Kraft und  eine Portion Gelassenheit – Gutes Gelingen!

DSC_1172

Angekommen

Endlich ist der Moment gekommen – der langersehnte Wunsch nach einem eigenen Zuhause ist für uns in Erfüllung gegangen. Wir sind planmäßig am 10.Februar eingezogen und natürlich sehr glücklich. Für uns das schönste,  das wir nun jeden Tag beobachten können, wie unsere kleine Tochter hier tobt und lacht. Wir haben nun so viel Platz und können auch draussen viele Freiheiten geniessen. Natürlich gab und gibt es noch eine Menge zu tun. Aus diesem Grund war es in letzter Zeit etwas ruhig auf unserer Seite. Gerade die letzten Gewerke waren noch einmal ziemlich spannend und sind nicht ganz ohne Komplikationen ausgekommen. Ich würde über die Erfahrungen in Anschluss noch berichten und auch die Kosten aktualisieren. Ein Besuch von unserem Berater Herr Jenrich, ist auch noch anberaumt. So können wir auch mit ihm auf das neue Heim anstossen.

Nach dem üblichen Umzugschaos stehen im Moment der Kamin und der riesige Waschtisch bereit zur Installation. Am Wochenende werden wir auch die ersten Außenarbeiten in Angriff nehmen.

Hier einige Bilder von den fertigen Gewerken:

 

Küche ist drin

Gestern die Treppe, heute die Küche. Auch hier gab es keinerlei Probleme. Die Monteure im Auftrag von XXXL Neubert sind extra für uns die Nacht von Würzburg aus durchgefahren, um heut morgen pünktlich mit der Arbeit zu beginnen. Großen Respekt und vielen Dank für die tolle Arbeit an Herrn Rolle aus Grimma. Auch dieses Ergebnis kann sich sehen lassen:

Daneben waren auch Herr Jakob und sein Team vorort und fleißig am Verlegen des Vinylbodens. Das Obergeschoß ist nun auch fast fertig und die restlichen Flächen werden am Montag mit dem nächsten Besuch fertig sein. Hat Spaß gemacht beiden Teams zuzusehen.

Innerhalb von 2 Tagen hat sich unser gestrichener Rohbau in eine nahezu bezugsfertige Wohlfühloase verwandelt.

Korrektur- Schiefe Fenster Part II

An dieser Stelle möchte ich einen Kritikpunkt gegenüber Hanse Haus zumindest abmildern: Damit das Fenster bei unserer Kücheninsel beim Öffnen nicht gegen die Insel schlägt, wurde das eine Fenster scheinbar etwas verkleinert. Dadurch kommen die 5cm Höhenunterschied zustande. Das ist im Nachhinein also in Ordnung, man hätte es uns dennoch sagen müssen.

Einzug nicht ganz pünktlich

Unser geplanter Einzug wird nicht ganz pünktlich stattfinden. Das ist aber nicht so tragisch, es war nur grob geplant der 01.02. Realistisch sollte es nun der 10.02. werden. Alle Vorbereitungen laufen diesmal aber konkret darauf hinaus und es wird sicher knapp. Schiefgegangen bisher sind das Verlegen  der Bodenbeläge und auch die Treppeninstallation. Beim Verladen wurden einige defekte Stufen festgestellt und nun wird im Werk nachgebessert. Jetzt sind wir langsam auch ziemlich nervös und voller freudiger Erwartung. Ein neuer Lebensabschnitt steht bevor😊 Begreifen können wir das Ganze noch nicht so wirklich.

Wenn man sich das Haus anschaut, sieht man, das noch einiges zu tun ist. Wir sind gespannt, ob alles klappt. Die im letzten Beitrag erwähnten Sanitärobjekte vermissen wir schmerzlich…

Aber die Bäder sehen schon sehr einladend aus💦

 

 

 

Megabad oder anders: Mega Flop

Heute ein kleiner Ausflug in die Online Shopping Welt: Wir haben unsere gesamten Sanitärobjekte  bei Megabad.com bestellt, da hier die Preise für die gleichen Artikel noch einmal günstiger waren als bei Reuter. Bei einem so hohen Bestellwert und gleichzeitiger Zahlung per Vorkasse erhält man zudem nochmal 5% Rabatt. Soweit also erstmal super. Damit nichts falsches bestellt wird, gab es kurz vorher schon einen ersten Kontakt mit der Hotline. Hier wurde recht unfreundlich und kurz geantwortet und eine rechte Hilfe war es auch nicht. Der Sanitärinstallateur aber konnte helfen. Alle Artikel wurden im Warenkorb mit den Lieferzeiten ausgewiesen. Bei uns etwa 60% Sofort lieferbar, 30% in 1-7 und 10% 7-14 Tagen + ein Artikel 21-49 Tage. Also alles am 19.01. bestellt und am 19.01. überwiesen. Glücklicherweise gab es einen Tag später auch eine Benachrichtigung über den Zahlungseingang. Leider erst spät am (Freitag) Abend, so das über das Wochenende auch keine Warenlieferung mehr zu erwarten war. Bei einigen Artikeln mit Lieferzeit 1-7 Tage war nun nach Rücksprache mit dem Sanitärinstallateur jedoch Eile geboten. Wenn er nicht anfangen könnte, würde auch der Fliesenleger in die Röhre schauen. Der zweite Anruf bei Megabad also am Montag. Hintergrund war eigentlich zu erfragen, wann denn erfahrungsgemäß mit einigen  Unterputzamaturen zu rechnen ist, die mit der Lieferzeit von 1-7 Tagen ausgewiesen waren und wann generell die „sofort“ lieferbaren Artikel versendet werden. Der ebenfalls unfreundliche Herr am Telefon meinte bereits am Anfang des Gesprächs, das die Bestellung nicht vor Ablauf von 6 Wochen – nämlich nicht vor der Lieferung des letzten Teils, in Versand gehen würde. Wie bitte? Artikel die lieferbar sind werden nicht per Teillieferung versendet?? Gerne doch, aber das bitte pro Lieferung +45Euro. In diesem Moment war klar…es gibt einen Widerruf. Den sollte ich laut eingeschnappten Gesprächspartner dann schriftlich einreichen. Am Montag Abend haben wir also den Widerruf verfasst und hier nur dringend benötigte Artikel storniert. Auch den Artikel mit der Lieferzeit 21-49 Tage haben wir in der Bestellung gelassen und trotz der Kosten um Teillieferung gebeten. Natürlich sollten die sofort lieferbaren Artikel nun auch raus gehen. Nicht so bei Megabad. Einen Tag später folgte die Reaktion auf den Widerruf: Man prüfe ob eine Stornierung möglich sei und frage bei den Lieferanten an. Bitte was? In diesem Moment stellte sich ein generelles Unwohlsein ein. Megabad hatte einen Haufen Geld von uns erhalten und erkennt einen gesetzlichen Widerruf nicht an…Das wir auch die Trustet Shops Absicherung gewählt hatten, beruhigte nicht wirklich. Wir wurden vorsichtig. Um die Situation nicht weiter anzuheizen gingen wir vorerst nicht darauf ein und fragten nur zum wiederholten Male wann denn nun die Bestellung der lieferbaren Artikel ausgelöst würde. Wieder einen Tag später die Reaktion: Man mache das eben so. Erst werden die Lieferanten gefragt ob ein Storno möglich ist und dann gehts irgendwann weiter. Es fiel mir schwer, nicht anzurufen und direkt nach dem Geschäftsführer zu verlangen. Es war schon Mittwoch. Die Handwerker lange schon bei der Arbeit. Eine letzte Mail wurde verfasst. Der Ton wurde schärfer. Ich wies freundlich darauf hin, das die internen Prozesse von Megabad für den Endkunden im Falle eines gesetzlichen Widerrufs unrelevant sind und sie weiterhin lieferbare Ware vorenthalten, die uns bereits gehört.

Donnerstag: Megabad schreibt. Der Stornowunsch wurde akzeptiert und es wäre auch keine Kosten dafür entstanden. Ernsthaft…? Die übertreffen sich immerwieder selbst. Die gute Nachricht, man versendet nun die Artikel! Whow! Am Abend gab es dann auch „schon“einen Link zur Sendungsverfolgung. Wenn man da drauf geklickt hat, stand da allerdings: Keine Sendung gefunden.

Heute ist Samstag: Megabad teilt mit, man hat die Sendung (doch schon) an die Spedition übergeben. Die wird sich in einigen Tagen zwecks Avisierung mit uns in Verbindung setzen. Und der Vorgang dauert in der Regel eine Woche…

Gerade nochmal auf die Sendungsverfolgung geklickt: Es gibt eine Auftragsnummer – Status nicht verfügbar.

Die Frage nach der Rücküberweisung des Betrags  der Ware aus dem Widerruf kann sich der geneigte Leser sicher selbst beantworten. Ich denke Ende nächster Woche, werden wir dann die „sofort“ lieferbaren Artikel erhalten. Also 2 Wochen nach Zahlungeingang.

Moral von der Geschicht: Abgesehen vom „Dann bestellt man besser nicht Online“ Standpunkt habe ich eine Sache mitgenommen: Auch wenn viele nichts für Amazon übrig haben. Als Prime Mitglied haben wir jeden Artikel je nach Notwendigkeit bestellt. Am nächsten Tag war er in den Händen des Installateurs und damit wiederum konnte auch der Arbeitsfluss des Fliesenlegers gewährleistet bleiben. Es gibt dort auch keine Lieferung als Ganzes und auch keine Aufpreise für Teillieferungen. Und dabei wurden die Preise von Megabad sogar teilweise unterschritten.  Amazon funktioniert also erschreckend perfekt. Megabad mit seiner Focus Bewertung „Bester Onlineshop“ ist dagegen irreführend und absolut nicht zu empfehlen. Focus hat im Übrigen auch Hanse Haus 5x als fairsten  Hausanbieter ausgezeichnet…

 

Der erste Verzug

Damit hätten wir nicht gerechnet: Am Freitag, den 13. – ok, wir hätten es ahnen können – erhielten wir vom Bodenleger die niederschmetternde Prognose: Estrich ist noch nicht trocken. 8 Wochen schon liegt er da. Sicher lag es auch an der zu unregelmäßigen Belüftung, evtl. aber auch an der nicht voll funktionsfähigen Heizung. Also kein Vinyl diese Woche…Klingt erstmal nicht so tragisch. Aber: Couch ist bestellt, Sanitärobjekte kommen bald, Kamin und Küche – Alles muss auf den fertigen Boden. Und der Fliesenleger macht uns auch gerade einen Strich durch die Rechnung. Noch immer kein Angebot. Ohne Angebot also auch kein Fliesenleger. Ohne Fliesenleger keine Sanitärinstallation. Es ist also gerade ziemlich ruhig im Haus. Zum Glück konnte der Bodenleger schnell besänftigen. Er macht die Küche, bevor die Küche kommt, er legt den Boden um die Treppe, bevor die Treppe kommt und den Rest eben später. Nett, ehrlich und sympathisch wirkt er obendrein  (Fußboden Jakob – für alle Berliner). Auch der Sanitärinstallateur war zum Aufmaß und ist sehr sympathisch.   Aus irgendwelchen Gründen, z.B. Gewährleistungsansprüchen, evtl. aber auch ein klitzekleines bisschen Eigennutz möchten die Installateure nicht, das man die Objekte mitbringt, sondern bei einem Ihren Partner kauft. Um Seinetwillen besuchten wir am Samstag den Händler „elements“ in Potsdam und haben nach der Belehrung des Beraters schnell gelernt: Wer online kauft ist Aldi, wer bei elements kauft ist im Restaurant. Und für uns hätte man auch gar keinen Beratungstermin übrig. Juut…klingt für uns nach Rentner übers Ohr hauen. Erledigt.

Bedenklich ist eigentlich nur die Fliesenlegersituation. Nachdem wir vom vermittelten Fliesenleger einfach kein Angebot bekamen und noch nicht bekommen haben, war heut ein regional ansässiger Fliesenleger Vorort. Der könnte auch sofort anfangen. Leider ist er überraschend teuer. Viel teurer als der mündlich mitgeteile Festpreis vom ersten Fliesenleger. Pattsituation. Sein Ultimatum läuft morgen früh ab…

Optimistisch wie ich bin, habe ich dennoch ganz planmäßig den Telekom Anschluß ab 15.2. auf die neue Adresse legen lassen. Dann ists vorbei mit dem High Speed Internet…im alten, wie im neuen Heim.

Auf dem Grundstück steht die Zeit still:

Schiefe Fenster – Part ||

Das habe ich fast vergessen zu erwähnen:

Wer aufmerksam mitgelesen hat, weiß das unsere oberen Fenster an der Westseite von Hanse Haus eigenmächtig nach Innen versetzt  worden sind und damit nicht mehr parallel zu den Unteren verlaufen. Das macht optisch einen ziemlich schiefen Eindruck. So als wären die unteren Fenster nach Aussen gewandert. Nun hat unser Maler zu allem Überdruß festgestellt, das die beiden unteren Fenster auch in unterschiedlichen Höhen verbaut worden sind. Super! Danke Hanse Haus für diese professionelle Arbeit. Wie hattet ihr nochmal die ganzen Preise bekommen? Gut, das die Abnahme schon durch ist.